0
Beauty

All about EXTENSIONS

Wie viele von euch sicher wissen, gibt es inzwischen verschiedene Möglichkeiten die eigenen Haare zu verlängern oder auch einfach nur zu verdichten. Ich selbst habe bisher 3 Methoden ausprobiert, über die ich euch jetzt gerne berichten würde.

 

Bonding Extensions

Das erste Mal hatte ich mit 16 Jahren Extensions, allerdings nicht wirklich lange. Ich habe mir damals meine Haare sehr kurz schneiden lassen und war super unzufrieden. Also bin ich zum Friseur gerannt und habe mir einfach Keratin Bonding Extensions in die Haare kleben lassen. Die Extensions waren nicht wirklich gut gemacht – zwar war das Ergebnis optisch okay, jedoch sind die ersten Strähnen bereits nach wenigen Wochen rausgegangen und der Spaß hat um die 1000 Euro gekostet! Nicht wirklich zufriedenstellend für diesen Preis! Als ich dann 19 oder 20 war, habe ich mich wieder an Keratin Extensions herangetraut und habe diese dann auch sicher 3 Jahre getragen. Das Ergebnis sieht super natürlich aus, wenn es gut gemacht wurde, jedoch musste ich feststellen, dass die Haare auf Dauer einfach leiden und die vielen Bondings am Kopf auch irgendwann stören (ich hatte meistens um die 100-120 Strähnen).

Da meine Haare nach dieser Zeit ziemlich dünn und auch nicht mehr so lange wie vorher waren, musste unbedingt eine neue und vor allem schonende Methode her. Erst mal habe ich mich dann in München nach einem guten Friseur umgeschaut und bin ziemlich schnell auf den Dressler Salon in Schwabing gestoßen. Fabi und sein Team sind total lieb, nehmen sich Zeit und beraten einen super ausführlich! Ich habe mich von Beginn an wohlgefühlt und dank Fabi bin ich dann recht schnell auf die Tape Extensions von Hairtalk gestoßen…

 

 

Hairtalk Tape Extensions

Zugegebenermaßen war ich zuerst etwas skeptisch, als ich mir die Tape Extensions angeschaut habe, weil es sich hierbei ja nicht mehr um einzelne Strähnen, sondern ganze Tapes handelt. Wird man die Tapes sehen? Kann ich mir noch einen Zopf machen…? Ihr kennt das ja, man macht sich eben Gedanken! Letzten Endes kamen für mich aber keine Bonding Extensions mehr in Frage, weshalb ich mich dafür entschieden habe das Ganze einfach mal auszuprobieren. 2 Wochen später saß ich dann auch schon im Dressler Salon und wir haben erst mal die Bondings rausgenommen und meine eigenen Haare geschnitten, weil sie so kaputt waren. Also musste ich eine Nacht komplett ohne Extensions leben und hier das Ergebnis:

 

 
Zum Glück ging es am nächsten Tag direkt am Morgen weiter und meine Haare wurden wieder schön lang gemacht. Ich muss zugeben, dass super viele gesagt haben, dass ich die Haare einfach kurz lassen soll. Da sie aber nicht nur kurz, sondern auch dünn waren, kam das für mich erst mal nicht in Frage. Angekommen im Salon, ging es dann direkt los und nach nur 30-40 Minuten waren meine Haare wieder suuuper lang! Ich war so erstaunt wie SCHNELL das alles ging, da ich es gewohnt war einige Stunden Zeit zu investieren. Neben der Zeitersparnis habe ich auch direkt gemerkt, wie angenehm sich die Extensions auf dem Kopf anfühlen bzw. merkt man eigentlich gar nichts. An Keratin Bondings muss man sich zum Beispiel erst mal gewöhnen und ich hatte am 1. Tag immer Kopfschmerzen – bei den Hairtalk Extensions entsteht kein Druck, weil sie an vielen Haaren und einer breiteren Haarpartie befestigt werden. Außerdem merkt man sie auch im Liegen nicht. Damit ihr euch das besser vorstellen könnt, hier mal ein Bild von den Extensions:
 
 
Für die Hairtalk Extensions werden nur Haare in 100% Remi-Premiumqualität verwendet. Für jede Strähne gibt es zwei flache Haarbänder, auf denen ein speziell von Hairtalk entwickelter Klebestreifen aufgebracht wird. Danach können die Haare einfach im Sandwichverfahren ans eigene Haar geklebt werden. Im Vergleich zu vielen anderen Extension-Methoden entstehen keine scharfen Kanten, da die Verbindung weich und flexibel bleibt. Demnach ist die Gefahr des Haarbruchs ausgeschlossen. Für eine komplette Haarverlängerung benötigt man 20-40 Strähnen, allerdings sollte man dies individuell mit dem Friseur besprechen. Eine Liste aller Partnersalons findet ihr übrigens hier. Wenn ihr aus München kommt, kann ich euch den Dressler Salon aber nur ans Herzen legen <3 Schaut einfach mal vorbei und lasst euch beraten.
 

Ich habe die Extensions jetzt seit ca. 6 Monaten im Haar und war bereits einmal zum Hochsetzen im Salon. Da die Haare ja wachsen, muss man alle 10-12 Wochen in den Salon, damit die Tapes entfernt, mit neuem Kleber bestückt und schließlich neu eingesetzt werden können. Bei guter Pflege können die Haare 3-4 Mal wiederverwendet werden. Ich zum Beispiel war damit sogar im Urlaub (Meer, viel Sonne, schnorcheln…) und sie sehen immer noch super aus.

 

Kosten

Eine Packung Hairtalk Extensions kostet 400 Euro (inkl. Einarbeitung). Man benötigt normalerweise 2 Packungen – wenn man extrem dickes Haar möchte, können es auch 3 sein Das Hochsetzen kostet pro Strähne 11 Euro (Preise vom Dressler Salon in München).

 

Hairtalk Hairband

Eine weitere Methode, die ich guten Gewissens weiterempfehlen kann, ist das Hairtalk Hairband. Hierbei handelt es sich um eine nicht dauerhafte Haarverlängerung, allerdings hat man dann den Vorteil, dass man mal kurze und mal lange Haare tragen kann. Früher hatte ich oft Clip In Extensions, die jedoch auf Dauer auch nicht so gut für das eigene Haar sind, weil ebenfalls ein dauerhafter Druck besteht. Außerdem lässt sich das Hairband wirklich binnen weniger Sekunden ins Haar einbringen und sieht direkt gut aus, wenn es einmal gestylt wurde (Länge 40/Farbe:60).

Hier eine kurze Anleitung, wie man das Hairband ins eigene Haar bekommt:

1.Haare durchkämmen

2.Hairband auf dem Kopf platzieren (5cm entfernt vom Haaransatz)

3.Spitze einer Toupierbürste verwenden, um die eigenen Haare über das Hairband zu ziehen (ich mache es oft auch einfach mit den Fingern – klappt auch)

4.So viele Haare herausziehen bis man das Band nicht mehr sieht und feeertig 🙂

Eine ausführliche Erklärung mit Bildern und einem Video gibt es hier.

 

 

Da jetzt schon so viele nachgefragt haben, hier ein kleiner Nachtrag: Das Hairband von Hairtalk kostet 475 Euro.

Ob echte Haare oder Extensions – man muss seine Haare natürlich pflegen, damit sie möglichst lange schön und glänzend bleiben. Ich verwende nun seit 6 Monaten das Shampoo und die Pflegeprodukte von Hairtalk und kann nur Gutes berichten. Die Haare sehen immer noch toll aus und meine eigenen Haare wachsen auch schön nach und fühlen sich wieder viel besser an. Bald sind sie bestimmt wieder so lang, dass ich die dauerhafte Haarverlängerung gar nicht mehr brauche 🙂

Ich hoffe, euch hat der Blogpost gefallen und ich konnte vielen Fragen aus der Welt schaffen. Falls noch weitere Fragen aufkommen, schreibt mir gerne in die Kommentare oder auch einfach bei Instagram 🙂

xx

Eure Anni

 

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Hairtalk Germany und Dresslersalon Munich*

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Marie Kramer
    Mai 9, 2019 at 8:50 am

    Vielen Dank liebe Anni für deinen schönen Beitrag.
    Ich selber verwende zurzeit Clip-Extension, welche ich immer rausnehmen muss, denn mit denen kann ich überhaupt nicht schlafen (ist für mich mittlerweile ein negativ Punkt). Seit längerer Zeit bin ich schon auf der Suche, nach einer anderen Möglichkeit, was Extensions betrifft und habe auch schon vieles in Erfahrung bringen können, allerdings habe ich noch nicht von deiner Methode gehört/gelesen und finde dies umso spannender. Du hast ja geschrieben, dass die Extensions einen speziellen Kleber haben und die Haare im Sandwichverfahren angebracht werden. Meine frage nun: Die Extensions wachsen ja logischerweise mit der Zeit raus und müssen hochgesetzt werden, aber wie genau wird das dann gemacht bzw. der Kleber muss ja ziemlich gut halten, wenn man auch problemlos damit schwimmen gehen kann etc. Gibt es dann da ein spezielles Mittel, damit sich der Kleber löst oder wie genau funktioniert das und ist es schmerzfrei die Extensions zu lösen?

    Ich danke dir schon mal für deine Antwort. 🙂

    Liebe Grüße
    Marie 🙂

  • Reply
    u90650672
    Mai 19, 2019 at 12:59 pm

    Hey Marie, genau, du musst die Extensions alle 2 Monate hochsetzen lassen bzw. dann , wenn sie dir eben zu weit rausgewachsen sind. Irgendwann sieht man sie halt. Es gibt ein spezielles Mittel, das den Kleber löst. Es ist 100% schmerzfrei – du musst nur einen guten Friseur finden. Dressler ist z.B. seit Jahren darauf spezialisiert und bietet soweit ich weiß auch nur diese Variante an, da hier die eigenen Haare nicht beschädigt werden. Als ich noch Bondings hatte, sahen meine eigenen Haare richtig schlimm aus. Inzwischen haben sie sich wieder fast komplett erholt 🙂 Hoffe, das hilft dir 🙂 LG Anni

Leave a Reply