0
Beauty

HAIRGOALS

n letzter Zeit werde ich immer häufiger gefragt wie ich meine Haare pflege und wie ich es schaffe, dass sie immer so toll und gesund aussehen. Daher kommt jetzt einfach mal ein Blogpost zum Thema 🙂 Vorab: Meine Haare waren vor einigen Jahren noch unglaublich kaputt und es war ein sehr langer Weg. Keiner sollte von Produkten erwarten, dass die Haare direkt nach der Anwendung zu 100% gesund sind, jedoch habe ich total viel ausprobiert und möchte meine Erfahrung hier mit euch teilen sowie den ein oder anderen Tipp geben. 

Wie ich meine eigenen Haare zerstört habe…

Wie ihr vielleicht in meinem Blogpost zum Thema Extensions schon gelesen habt, hatte ich früher Bonding Extensions. Zudem habe ich als Teenager total viel gefärbt (Hellblond, Braun – sogar Schwarz, Pink und Lila 😀 – da war echt alles dabei). Wie jeder weiß, ist zu häufiges Färben nicht gut für die Haare und so sahen sie dann auch aus. Bevor ich damit angefangen habe, hatte ich total langes und einigermaßen dickes Haar. Mit 20 Jahren war meine Mähne dann jedenfalls total zerstört und ziemlich dünn, weshalb ich dann auch mit den Bonding Extensions begonnen habe, in der Hoffnung, dass sie sich nach 1-2 Jahren erholen und ich wieder komplett ohne eine Haarverlängerung/-verdichtung auskomme. Leider haben die Bonding Extensions aber dafür gesorgt, dass meine Haare noch dünner wurden und deshalb musste ich sie vor einem Jahr einfach mal radikal abschneiden lassen (Bilder dazu findet ihr ebenfalls im Extensions Blogpots). 

 

Eine gute Grundlage

 

Ich bin dann irgendwann auf meine jetzigen Extensions aufmerksam geworden (Hairtalk) und seitdem wachsen meine Haare endlich wieder und sehen viel besser und gesünder aus. Das ist aber einfach nur die Grundlage dafür, dass gute Pflege überhaupt hilft. Wenn ihr euch eine Haarverlängerung oder – verdichtung machen lässt, dann informiert euch bitte und achtet von Beginn an darauf, dass euer eigenes Haar NICHT leidet. Zudem braucht ihr einen erfahrenen und guten Friseur. In München kann ich euch z.B. den Dressler Salon sehr empfehlen.

 

 

Pflegetipps

 

Kommen wir jetzt aber zu den Pflegetipps, die ich für mich im Laufe der letzten Jahre nach und nach entdeckt habe und die bei mir wirklich helfen.

 

  1. Haare nicht jeden Tag waschen: Das mag vielen schwer fallen und glaubt mir, dass ich mich zu Beginn total unwohl gefühlt habe, als ich nur alle 2 Tage die Haare gewaschen habe. Die gute Nachricht ist, dass sowohl man selbst als auch die Haare/Kopfhaut sich daran gewöhnen und die Haare irgendwann nicht mehr so schnell nachfetten. Durch häufiges Waschen geht die Schutzschicht verloren. (Zu Beginn einfach Trockenshampoo verwenden – z.B. von Batiste –> Gibt es bei dm).

 

  1. Nicht zu heiß waschen: Versucht die Temperatur des Wassers so niedrig wie möglich zu halten, denn zu heißes Wasser kann die Haare austrocknen. Im Sommer wasche ich meine Haare manchmal einfach mit kaltem Wasser, weil sie dann viel mehr glänzen und sich auch besser stylen lassen/voluminöser wirken.

 

  1. Das richtige Shampoo: Es gibt viele gute Shampoos und ich habe in der Vergangenheit wirklich super viel ausprobiert. Von günstigen Drogerie-Produkten bis hin zu überteuerten Pflegeprodukten – bei beiden gibt es gute und weniger gute Shampoos und alleine der Preis sagt wirklich überhaupt nichts über die Qualität aus. Ich benutzte tatsächlich nicht immer das gleiche Shampoo, da ich ja auch das Glück habe, viel ausprobieren zu dürfen. Besonders gute Erfahrungen habe ich aber immer mit Produkten von Paul Mitchell, Genuine aber auch Balea gemacht (Werbung weil Nennung). 

 

  1. Zu heißes Föhnen vermeiden: Viele können ihre Haare einfach an der Luft trocknen lassen und sie sehen trotzdem gut aus. Leider gehöre ich nicht zu dieser Gruppe, denn meine Haare machen dann einfach was sie wollen und sehen nicht besonders ordentlich aus 🙂 Daher versuche ich meine Mähne (wenn ich Zeit habe) erst ein wenig an der Luft antrocknen zu lassen (nicht trocken rubbeln!) und erst dann zu föhnen, wenn sie schon leicht angetrocknet sind. Das reicht bei mir meistens aus, um sie noch ordentlich stylen zu können. Außerdem stelle ich den Föhn nie auf die höchste Hitzestufe, sondern maximal Stufe 1!

 

  1. Die richtige Haarbürste: Ich verwende die Extension Bürste von Hairtalk und ich liebe sie einfach. Auch als ich keine Extensions hatte, habe ich irgendwie immer diese Haarbürste verwendet. Sie sind einfach super angenehm und macht die Haare nicht kaputt. Generell solltet ihr aber darauf achten, dass sie nicht kratzen und an den Borsten immer schön abgerundet oder weich sind.

 

  1. Mehr Volumen ohne Lockenstab: Föhnt das Haar hierfür strähnchenweise über einer mittelgroßen oder großen Rundbürste und verwendet danach ggf. ein wenig Haarspray. Früher habe ich immer mit einem Glätteisen oder einem Lockenstab für mehr Volumen gesorgt (schädigt eure Haare aber unnötig).

 

  1. Schöne Haare kommen auch von Innen: Das vergessen viele immer wieder. Genauso wie schöne Haut von Innen kommt und viel mit der Ernährung zu tun hat, ist es auch bei den Haaren. Demnach achtet darauf, dass ihr genügend Vitamin C, Biotin, Folsäure, Eisen und Zink zu euch nimmt. Obst, frisches (grünes) Gemüse und Vollkornprodukte sind zum Beispiel super.

 

  1. Ölkur über Nacht einwirken lassen: Früher habe ich Rizinusöl aus der Apotheke verwendet, gerade benutze ich immer das Kokosöl von Foodspring (beides hat einen guten Effekt aber ich mag Kokosgeruch so gerne – Für Foodspring habe ich aktuell einen Rabattcode: „annijuFSG für 15% auf alles). Einfach die Haare damit einmassieren, Handtuch auf den Kopf und schlafen gehen. Am nächsten Tag waschen und fertig 🙂

 

Ich hoffe, dass ich nichts vergessen habe und auf all eure Fragen eingegangen bin. Ansonsten meldet euch gerne 🙂

 

xx

 

Eure Anni

 

‚Werbung, da Nennung‘

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply