0
Travel

Thailand: PHUKET- unser erster Eindruck

Erst ca. 2 Wochen vor der Abreise haben wir unser Reiseziel festgelegt und so ging es recht spontan nach Phuket, Thailands größte Insel. Einen besonderen Grund hatte dieses Reiseziel jetzt nicht, allerdings passte das Wetter, das Angebot und das Land an sich einfach ganz gut 🙂 Mir war nach Bali und China im letzten Jahr nur wichtig, dass es mal wieder ein etwas entspannterer Urlaub wird, in dem man nicht die ganze Zeit herumreist. #mussauchmalsein und soll nicht heißen, dass ich diese Art Reisen nicht mag 🙂

Mein erster Eindruck von Phuket war durchweg positiv, denn die Menschen hier sind total freundlich und teilweise mega lustig (vor allem die Tuk Tuk Fahrer) 😀 Am Flughafen haben wir uns ein Taxi für 800 Baht zu unserem Hotel genommen (entspricht ca. 20 Euro für eine Fahrt nach Patong – etwa 45 Minuten). Es gibt auch für 180 Baht (4,60 Euro) die Möglichkeit sich einen Sammelbus zu nehmen, allerdings muss man dann etwas mehr Zeit einplanen, weil vielleicht viele andere Gäste erst zu ihren Hotels gebracht werden.

 

 Unsere Zeit auf Phuket verbrachten wir im Surf Hotel und auch hier war der erste Eindruck positiv, denn das Hotelpersonal hat uns direkt mit einem erfrischenden Drink begrüßt und wir konnten auch ziemlich schnell einchecken (noch vor der eigentlichen Eincheck-Zeit). Die Zimmer sind hell, nicht allzu groß und sehr modern eingerichtet. Das einzige kleine Manko ist das Frühstück (man kann mit und ohne Frühstück buchen). Man hat zwar eine ganz gute Auswahl (Pancakes, Ei, Müsli, Früchte sowie heiße Speisen, die wir in Deutschland eher als Mittagessen bezeichnen würden), allerdings sind die Pancakes nicht wirklich fluffig und auch die Säfte kommen aus der Packung und werden nicht frisch gepresst. Das alles ist definitiv Meckern auf hohem Niveau und man kann das Frühstück durchaus essen, aber erwartet einfach nicht zu viel 🙂 Das Wichtigste ist ja aber, dass es sauber ist und das war es auf jeden Fall. Auch die Zimmer wurden jeden Tag sehr gut gereinigt und sogar aufgeräumt. #sokönntedasimmersein 😉 Zudem ist die Lage des Hotels einfach unschlagbar, direkt am Beach von Patong und nur eine Gehminute von der berühmten Bangla Road entfernt. Wir fanden es mal ganz lustig direkt im Trubel zu wohnen, allerdings ist auch das nicht jedermanns Geschmack. Das Gute ist aber, dass man im Hotel auf jeden Fall seine Ruhe hat und auch schlafen kann, wenn man nicht feiern geht 🙂 Highlight ist der Hotelpool und der Sonnenuntergang, den man einfach jeden Abend vom Rooftop Pool oder dem Beach beobachten kann. An diesen Anblick könnte ich mich echt gewöhnen und es war jeden Tag aufs Neue WUNDERSCHÖN. #sunsetlover 

Viele sagen, dass der Strand von Patong nicht schön wäre, jedoch hatte ich einen anderen Eindruck. Hier gibt es zwar keinen Private Beach und man muss ihn demnach mit allen Touris teilen, allerdings ist es sauber und man hat einen schönen weichen und hellen Sand. Die Bilder sprechen hier aber wohl für sich 🙂 

Restaurants – was kann ich empfehlen?

Da wir im Hotel nur Frühstück inklusive hatten, waren wir natürlich viel Essen und demnach kann ich euch auch ein paar tolle Restaurants empfehlen. Fangen wir mit Türkisch/Indisch und dem „Sultan Restaurant“ an, das sich direkt an der Beachstraße befindet. Hier waren wir richtig lecker indisch essen und auch die Preise sind durchaus okay. Für ein perfektes Curry kann ich das „Blue Horizont“ sehr empfehlen (Achtung scharf). Der beste Italiener, den wir hier gefunden haben, ist das „Salute Italian Restaurant“ in der Nähe der Bangla Road. Sehr leckere Pasta, Pizza und auch das Tiramisu kann sich sehen lassen (2 Tage vorher waren wir bei einem anderen Italiener und das Tiramisu war schrecklich und frisch aus der Packung :-P). Der Wein ist hier nur selten wirklich gut, aber man gewöhnt sich daran. Ein Restaurant, bei dem wirklich ALLES gestimmt hat, ist „Rustic Eatery & Bar“ – tolle Einrichtung, unglaublich leckeres Essen & Trinken und obendrauf noch ein sehr netter Inhaber aus Kroatien. Ich muss allerdings sagen, dass es verhältnismäßig teuer (entspricht den Preisen in Deutschland) ist, jedoch lohnt es sich wirklich sehr. Es gibt hier btw auch leckere Macarons. Meine letzte Empfehlung ist „Italian Corner“ – da solltet ihr unbedingt mal Pineapple Rice bestellen. Das Restaurant an sich sieht auf den ersten Blick vielleicht nicht so einladend aus, allerdings kann man hier zu super niedrigen Preisen sehr lecker essen. Meiner Meinung nach muss man auch nicht immer nur in den krassesten Sterne-Restaurants essen, denn manchmal schmeckt es bei den „einfachen“ Läden viel besser.

Erst vorgestern haben wir dann das „Sea Salt“ entdeckt, das sowohl ein Restaurant als auch eine Bar mit DJ ist. Hier hat man eine wunderschöne Aussicht auf das Meer und man sollte definitiv bei Sonnenuntergang essen oder einen Cocktail genießen. Die Preise sind hier wieder etwas höher, allerdings bekommt man dafür auch Einiges geboten.

Last but not least ein paar Worte zur Bangla Road, denn hier kann man wirklich einzigartige Dinge erleben (Stichwort Ping Pong). Ich möchte darauf jetzt auch gar nicht näher eingehen, denn ihr wisst wovon ich rede 😉 Es ist zwar nicht ganz günstig, aber wenn ihr zuhause was lustiges erzählen wollt, dann schaut euch mal eine Ping Pong Show an 😛 Meine absolute Lieblingsbar mit Live Musik (und ohne Ping Pong) war aber die Red Hot Chili Bar – hammer Bands, gute Preise, tolle Musik und coole Leute – was will man mehr? 🙂

 

Ein 2. Blogpost mit Empfehlungen zu Ausflügenetc. Findet ihr unter“ PhiPhi Islands und die Tragödie der Elefanten“:-) Ich hoffe, ich konnte euch schon mal die ersten Fragen beantworten.

xx

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply